Erfahrungen mit Lethrinops und/oder Tramitichromis

  • Hallo zusammen,


    hat jemand von euch Erfahrungen mit Lethrinops oder Tramitichromis?


    Ich würde gerne mein Becken (160x60x60) auf Sandzone umstellen und den Besatz entsprechend ändern.


    Auf jeden Fall möchte ich meine 3/3 Placidochromis phenochilus Tanzania behalten.

    Dazu eine kleine Gruppe (3/3) Lethrinops oder Tramitichromis dazusetzen.

    Dazu eine kleine Gruppe (3/3) Copadichromis mloto ivory Lupingu

    Eventuell noch eine kleine Gruppe Sandaulonocara?


    Da man den Lethrinops und Copadichromis nachsagt sehr sensibel zu sein, frage ich mich, ob dieser Besatz so funktionieren könnte.

    Ist für die Lethrinops eine große Filterleistung notwendig? Momentan filtere ich mit einem Eheim 4+600.


    Was meint ihr?



    Danke und Gruß, Harald

  • Hallo Harald,


    ich hatte schon einige Lethrinops Arten, darunter

    - Lethrinops lethrinus (ohne Probleme mit anderen NonMbunas gehalten)

    - Lethrinops marginatus red (zus. mit Protomelas pombo reef u. Aul. lwanda)

    - Lethrinops mbasi rainbow (zus. mit Aulonocara hueseri)

    - Lethrinops sp. red cap (klappte bisher nur im Artbecken alleine)


    Ich hatte auch mal Tramitichromis intermedius, aber die waren sehr anfällig.

    Hatte vor kurzem auch die Überlegung mal wieder eine Copadichromis Art, wie den von dir

    genannten zu halten.

    Das dürfte mit den Lethrinops lethrinus oder marginatus red eigentlich gut klappen.

    Mit den Placidochromis phenochilus habe ich noch keine Erfahrung.

    Eine Vergesellschaftung mit weniger durchsetzungsfähigen Sand Aulonocaras sollte auch gehen.


    Zum Thema Filterung, mehr ist immer besser, bei deiner Beckengröße ist da noch Luft

    nach oben.

    Lg
    Matthias

  • This threads contains 2 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.